Archivierter Artikel vom 27.02.2021, 11:27 Uhr
Plus

So reagiert der Kreistag: Lob für die Entschuldigung des Landrats, aber Forderung nach weiterer Aufklärung

Für seine persönliche Erklärung zu seiner Corona-Impfung erntete Landrat Michael Köberle (CDU) im Kreistag aus den Reihen der CDU-Fraktion Applaus. Nachdem sein Vize Jörg Sauer (SPD) um Verständnis für den Druck, der auf Politikern in der Corona-Krise laste, warb, gab es Applaus von allen Fraktionen außer der AfD. Die Fraktionen reagierten auf die Erklärung des Landrats unterschiedlich. Für seine Entschuldigung verdiene Landrat Michael Köberle Respekt, heißt es von der FDP. Kreisparteichefin Marion Schardt-Sauer erklärt, dass die Erklärung ein „wichtiger, erster Schritt in Richtung der Aufklärung der Vorgänge am 1. Januar“ sei. Nun müsse aber auch der Umgang mit Impfstoff im Landkreis aufgeklärt werden – öffentlich. Fraktionschef Klaus Valeske forderte dementsprechend, als „vertraulich“ gekennzeichnete Unterlagen herauszugeben, die bislang nur den Fraktionschefs vorliegen würden. Diesem Wunsch kam Landrat Köberle nach – er machte dabei deutlich, dass zuvor einige Details geschwärzt werden müssten, bevor sie öffentlich würden – aus Datenschutzgründen wurden Namen der Einrichtungen entfernt, in denen geimpft wurde. Die SPD fordert ebenso weiter Transparenz. Kreisparteichef Tobias Eckert stellte klar, es sei wichtig und notwendig, zu seinen Fehlern zu stehen und sich zu entschuldigen. So könne auch Vertrauen in die Impforganisation hergestellt werden. Es müssten „Ross und Reiter“ benannt werden, wer neben Köberle geimpft worden sei. Dass Köberles Vize Jörg Sauer (SPD) als Mitglied des Krisenstabs die Impfung abgelehnt habe, sei derzeit das Einzige, was man wisse.

Lesezeit: 2 Minuten