Archivierter Artikel vom 21.07.2021, 17:38 Uhr

Saxonette wurde bereits 1938 in Serie produziert

Das erste Modell des Fahrrades mit einem 60 cm³ Zweitaktmotor und 1,2 PS wurde von Fichtel & Sachs 1938 bis 1940 produziert. Es gab eine Neuauflage von der Firma Sachs aus Nürnberg mit einem kleineren Einzylinder-Motor mit 30 cm³ Hubraum, die von 1978 bis 2011 produziert wurde.

Das Rad mit Hilfsmotor wiegt je nach Rahmenhöhe und Ausführung gerade 24 bis 28 Kilogramm und damit so viel, wie die meisten E-Bikes. Deshalb kann die Saxonette auch ganz gut wie ein einfaches Fahrrad gefahren werden. Der kleine Motor leistet 0,7 PS. Der Tank fasst rund 1,7 Liter der Zweitaktmischung Öl-Kraftstoff. Je nach Fahrweise schluckt die Maschine zwischen 1,0 und 1,7 Liter Benzingemisch auf 100 Kilometer. Die Saxonette ist zulassungsfrei und steuerfrei, es besteht auch keine Helmpflicht.

Dennoch muss ein sogenanntes Versicherungskennzeichen für ein Fahrrad mit Verbrennungsmotor vorliegen, denn es gilt als Kraftfahrzeug. Da es gerade bei den Rädern mit Zweitaktmotor und sogenannten „Leicht-Mofas“ viele Sonderregelungen gibt, ist eine Rücksprache bei der eigenen Versicherung wichtig. mdo