Archivierter Artikel vom 11.05.2018, 19:16 Uhr

Sanitätsdienst: Koblenz soll internationale Schaltstelle werden

Koblenz soll nun auch international zur Schaltstelle des Sanitätsdienstes werden. Schon jetzt sitzt in der Stadt das Kommando Sanitätsdienst, die höchste Kommandobehörde des Sanitätsdienstes in Deutschland, und Anfang April wurde hier auch das „Multinational Medical Coordination Center“ eröffnet. Dieses soll Aufgaben des Sanitätsdienstes in den europäischen Nato-Staaten koordinieren.

Inklusive Deutschland sind aktuell neun Nationen an dem Zentrum beteiligt, und der erste Direktor Bruno Most reist derzeit in verschiedene Länder, um weitere Kooperationspartner zu gewinnen. Ein kleiner Aufbaustab in der Rheinkaserne ist bislang damit beschäftigt, erste Projekte vorzubereiten. Informationen über Infektionskrankheiten in Einsatzgebieten, Impfungen und so weiter sollen die verschiedenen Länder zum Beispiel nicht selbst zusammentragen, sondern in Koblenz anfordern. Auch eine zentrale Koordination von Rücktransporten und Behandlungen von verwundeten Soldaten im Heimatland soll kommen. sem