Archivierter Artikel vom 28.09.2018, 16:46 Uhr

RZ-Kommentar: SPD kann kein Verhör erzwingen

Eine Ratssitzung ist kein Tribunal. Das sollte die SPD einsehen und zur Sacharbeit zurückkehren. Zwar ist der Impuls nachvollziehbar, den Kandidaten der CDU auch öffentlich zu seiner unrühmlichen Vergangenheit in der DVU befragen zu wollen. Gegen seinen Willen in ein Verhör zwingen, kann sie Martin Buchholz aber nicht, genauso wenig wie CDU-Fraktionschef Lothar Köhn, dem sie einen Erpressungsversuch vorwirft, dabei allerdings auf ein internes Gespräch Bezug nimmt.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net