Archivierter Artikel vom 11.03.2021, 17:18 Uhr

Rückblick: So verlief der Vor-Ort-Termin

Zu der Garagenzufahrt hatte es im vergangenen Jahr einen Vor-Ort-Termin mit Vertretern des rheinland-pfälzischen Wirtschafts- und Verkehrsministeriums, des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz, des Arbeitskreises Aartalbahn und der Bauabteilung der Verbandsgemeinde Diez gegeben.

„Da der parallel zur Eisenbahnparzelle verlaufende städtische Weg nicht breit genug ist, um eine verkehrssichere Verbindung zu den Garagen zu ermöglichen, wurde dem Bauherrn von der Verbandsgemeinde Diez zugestanden, zur Herstellung der Zufahrt zusätzlich zum städtischen Weg einen 50 Zentimeter breiten Streifen der Eisenbahnparzelle zu nutzen und entsprechend auszubauen“, hat damals Michael Schnatz, Bürgermeister der VG Diez, erklärt.

Grundlage dafür sei eine Nutzungsvereinbarung, die auch eine Kündigungsklausel zugunsten der Verbandsgemeinde Diez beinhaltet für den Fall, dass die Fläche aus bauplanerischen und infrastrukturellen Gründen benötigt wird, wenn beispielsweise die Aartalbahn reaktiviert wird. Dann müsste möglicherweise die erste Garage wieder verschwinden, wenn sich die Durchfahrtsbreite an dieser Stelle als zu eng herausstellen sollte. ag