Archivierter Artikel vom 21.01.2022, 22:48 Uhr

Pandemie erschwert die Partnerschaftsarbeit

Die Corona-Pandemie macht den deutsch-französischen Partnerschaftsprojekten zu schaffen. Das Goethe-Gymnasium in Bad Ems zum Beispiel ist zwar nach wie vor in regem Austausch mit der französischen Partnerschule – allerdings überwiegend digital.

„Leider hat die Pandemie die internationale kulturelle Bildung sehr behindert“, sagt Schulleiterin Christa Habscheid. Persönliche Begegnungen habe es in den vergangenen zwei Jahren nicht gegeben. Bestehende gute Beziehungen könne man pflegen „Neue Beziehungen sind leider derzeit schwer aufzubauen.“

Im Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasium war für den Herbst 2021 ein Austausch mit dem Collège Jean Bertin in St. Georges sur Baulche in Burgund geplant, aber die Corona-Lage hat dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Zurzeit kann leider nichts geplant werden“, erklärt Jessica Deconchat, stellvertretende Schulleiterin des Gymnasiums. Der Kontakt mit dem Collège Jean Bertin wird aber weiter intensiv gepflegt. cet/ag