Archivierter Artikel vom 28.08.2019, 21:52 Uhr

Ortsbürgermeister: Zäsur für Langenbach

Langenbachs Ortsbürgermeister Artur Schneider spricht von einer Zäsur, einem großen Einschnitt für die Kommune: Gemeint ist das verheerende Feuer in einem Sägewerk. „Dieses Unglück trifft die Gemeinde hart. Das Unternehmen, das seit Jahrzehnten hier besteht, war dem Dorf immer sehr zugetan. Viele Menschen hatten hier ihre Arbeit. Doch jetzt liegt die Produktion brach“, zeigt sich Schneider tief betroffen. Durch den Brand sei der Ort in große Aufruhr geraten. „Die Bürger wurden gewarnt, Türen und Fenster geschlossen zu halten.“ Die Explosionen seien deutlich hörbar, die Rauchsäule schnell sichtbar gewesen. „Die Hitze, die von der Brandstelle ausging, war unerträglich“, berichtet der Ortschef. Daher mussten sich die Feuerwehrleute immer wieder abwechseln. Im Dorfgemeinschaftshaus hatten DRK und THW eine Versorgungsstation eingerichtet, wo kalte Getränke gereicht wurden.

Die Geschäftsleitung des Sägewerks wollte gestern keine Stellungnahme zu dem Unglück abgeben. Zeugen berichten aber, dass die Firmeninhaber sehr niedergeschlagen seien. Nicht zuletzt wegen der Borkenkäferplage in den heimischen Wäldern lagert zurzeit sehr viel Holz auf dem Gelände, das nun jedoch nicht verarbeitet werden kann. „Diese Brandkatastrophe betrifft daher die gesamte Region“, betont der Ortsbürgermeister. nh