Archivierter Artikel vom 04.12.2017, 11:56 Uhr
Plus

Ordensbruder half Fremdarbeitern

In dem Buch „Zeugen für Christus“ – im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz herausgegeben von Helmut Moll – wird Bruder Johannes-Leodegar Kremer beschrieben, der am 30. April 1893 in Mannheim das Licht der Welt erblickte und am 6. November 1944 im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet wurde. Nach dem Besuch des Gymnasiums, das er mit der Mittleren Reife verließ, und einer Kaufmannslehre trat er ins elterliche Geschäft ein. Er war musisch begabt, hatte das Konservatorium in Mannheim besucht, lernte Klavier und Violine, schrieb Gedichte.

Lesezeit: 2 Minuten