Archivierter Artikel vom 24.09.2018, 17:07 Uhr

Neue Wählergruppe benötigt 40 Unterstützer

Um mit einem Wahlvorschlag für die Gemeinderatswahl im kommenden Jahr zugelassen zu werden, benötigt die neue Wählergruppe „Demokratie vor Ort“ laut dem rheinland-pfälzischen Kommunalwahlgesetz 40 Unterstützerunterschriften. Diese Mindestzahl gilt für Gemeinden mit 2500 bis 5000 Einwohnern, wobei in Erpel zum 31. Dezember 2017 2543 Einwohner gezählt wurden.

Die gleiche Zahl eigenhändiger Unterschriften benötigt Monika Schlüter, wenn sie sich um das Amt der Ortsbürgermeisterin in Erpel bewerben will. Wahlvorschläge müssen spätestens am 48. Tag vor der Wahl beim Wahlleiter oder der Gemeindeverwaltung eingereicht werden.