Archivierter Artikel vom 24.07.2020, 18:11 Uhr
Plus

Naturschutz und Felsen liegen den Planern im Siegtal im Weg

Lutz Nink, Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) in Diez, verdeutlicht ausführlich, warum das so schwierig mit der Planung eines Radweges ist: „Die Situation in Mecklenburg-Vorpommern kann nicht mit der im Westerwald beziehungsweise Siegerland verglichen werden. Das Bundesland ist ja bekanntlich flach und dünn besiedelt. Wir leben in einer wunderschönen Mittelgebirgslandschaft mit zum Teil sehr engen Kerbtälern, die dazu überwiegend mit ausgewiesenen Schutzgebieten (FFH und Vogelschutz et cetera) belegt sind. Folglich liegt es in der Natur der Sache, dass es an der Sieg unlängst schwerer ist, einen Radweg zu planen und zu bauen. Wenn sie in meterhohe Felsböschungen eingreifen müssen, tut ein Zwei-Meter-Grünstreifen zwischen Straße und Radweg schon sehr weh, vor allem dem Steuerzahler.“

Lesezeit: 2 Minuten