Archivierter Artikel vom 28.12.2017, 12:18 Uhr

Naturschützer sehen „kritische Dichte“ schon weit übertroffen

Noch dramatischer als von Herbert Kraft beschrieben, stellt sich die Situation beim Ausbau der Windkraft in der VG Birkenfeld aus Sicht des bundesweit anerkannten Verbandes Naturschutzinitiative (NI) und des Naturschutzvereins Pollichia dar.

Beide rechnen in einer gemeinsamen Stellungnahme vor: „Lässt man den Anteil der VG-Fläche am Nationalpark, der als geschlossenes Waldgebiet nicht für den Rotmilan geeignet ist, und in dem auch keine Windräder gebaut werden dürfen, außen vor, dann bleiben für die 45 genehmigten Anlagen 168 Quadratkilometer im oberen Nahebergland“, schreiben sie in ihrer Einwendung gegen den Flächennutzungsplanentwurf der VG Birkenfeld. Bei diesem Naturraum, der mit seinem Wechsel aus Grünland, Ackerland und eingestreuten Waldungen ein ideales Siedlungsgebiet für Rotmilane sei, erreiche man die kritische Dichte schon mit 17 Windrädern.

Die 45 schon erstellten oder genehmigten Anlagen entsprächen jedoch bereits jetzt dem 2,6-fachen dieser kritischen Dichte, kritisieren die beiden Naturschutzorganisationen. jst