Archivierter Artikel vom 30.08.2019, 20:10 Uhr

Nachhaltigkeit bei Auftragsvergabe berücksichtigen

Mit acht Ja-Stimmen und vier Enthaltungen wurde im April der Nachhaltigkeitsbeschluss im Verbandsgemeinderat durchgebracht. Der Beschluss enthält folgende Punkte:

  • Entwicklung einer Strategie für die nachhaltige Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen, wie zum Beispiel die Berücksichtigung der Herkunft und des Produktionsverfahrens bei der Ausschreibung von nachwachsenden Rohstoffen (Holzpellets, Holzhackschnitzel et cetera) oder bei der Beschaffung von Pflaster- und Natursteinen für Außenanlagen, Treppen et cetera,
  • Berücksichtigung von Sozial-, Effizienz- und Umweltstandards im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungen sowie Prüfung bestehender Vergabekriterien und Definition von Umwelt- und Energieeffizienzaspekten bei Vergabeentscheidungen,
  • Optimierung interner Serviceleistungen, wie zum Beispiel klimaneutraler Postversand, Papierreduzierung und Verwendung von Recyclingpapier, klimaneutrale Dienstreisen, Green-IT et cetera,
  • Steigerung der Nachhaltigkeit im Bereich der Mobilität, Einführung eines kommunalen Mobilitätsmanagements,
  • Umstellung des Strombezuges auf 100 Prozent Ökostrom.