Archivierter Artikel vom 01.06.2022, 18:13 Uhr

Mit 9-Euro-Ticket lassen sich auch beliebte Urlaubsziele erreichen

In elf Stunden und 20 Minuten nach Sylt: Eigentlich ist das 9-Euro-Ticket, mit dem man seit dem 1. Juni deutschlandweit den öffentlichen Regionalverkehr nutzen kann, dafür gedacht, Pendler finanziell zu entlasten. Doch wer ein bisschen Geduld mitbringt oder Spaß an langen Bahnfahrten hat, der kann damit auch beliebte Urlaubsziele erreichen. Geklärt werden sollte allerdings vorab, ob das Ticket wirklich in allen Zügen auf der Strecke gültig ist.

Von Henning Schenckenberg

11 Stunden und 20 Minuten würde etwa eine Fahrt mit Regionalbahnen von Weilburg nach Westerland auf Sylt dauern. Die Reise beginnt um 9.15 Uhr am Weilburger Bahnhof. Von dort geht es mit der RE 24 nach Gießen – Ankunft um 9.57. Sieben Minuten verbleiben, um sich einen Platz im RE 30 zu sichern, der die Reisenden bis 11.34 Uhr zum Kasseler Hauptbahnhof bringt. 13 Minuten später geht es mit der RB 83 weiter in Richtung Göttingen – Ankunft dort um 12.45 Uhr.

Um 13.04 Uhr beginnt die längste Etappe. Der ME RE 2 fährt bis 15.39 Uhr weiter nach Uelzen. In Uelzen muss man 22 Minuten warten, ehe sich die Reise im ME RE 3 nach Hamburg fortsetzt. Eine gute Stunde dauert die Fahrt, dann ist die Hansestadt erreicht. Im Hauptbahnhof stehen nun weitere 22 Minuten Wartezeit auf dem Programm, ehe einen der RE 70 nach Elmshorn bringt. Um 17.46 Uhr ist die Stadt erreicht. Dort schließlich beginnt im RE 6 die letzte und zweitlängste Etappe. Doch nach noch einmal 2.34 Stunden hat man es geschafft und – sofern alles „planmäßig“ verläuft – um 20.35 Uhr Westerland auf Sylt erreicht.

Ob die Reise mit dem Auto viel schneller ginge, ist übrigens fraglich. Denn für die rund 750 Kilometer zwischen Weilburg und Westerland veranschlagt der Routenplaner eine Fahrzeit von fast zehn Stunden – und das ohne Pausen.

Deutlich schneller als nach Sylt kann man mit Regionalbahnen von Weilburg aus das schöne Konstanz am Bodensee erreichen – die Fahrt dauert rund 7,5 Stunden. Bis Karlsruhe ist die Reise allerdings hektisch. Los geht es dieses Mal um 9.43 Uhr am Weilburger Bahnhof mit der RE 25 bis Limburg. Dort muss man in die RB 22 umsteigen, die um 10.19 Uhr in Richtung Frankfurt startet. Nach 39 Minuten Fahrtzeit steht in Niedernhausen der nächste Umstieg an.

Mit der RB 21 geht es nach sieben Minuten Wartezeit weiter an den Wiesbadener Hauptbahnhof. Von dort bringt einen die RB 75 nach Mainz – um 11.48 Uhr ist der Hauptbahnhof der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt erreicht. Hier steht nun eine Wartezeit von 25 Minuten an, ehe die Reise mit der RE 4 zum Karlsruher Hauptbahnhof weitergeht. Hier trifft man um 13.53 Uhr ein.

Nach vier Umstiegen in vier Stunden wird es nun deutlich entspannter. Denn ab 14.07 Uhr startet im RE 2 die letzte Etappe der Reise, die nach weiteren drei Stunden und neun Minuten in Konstanz endet. Wer sich unterwegs entscheiden sollte, nicht den Bodensee, sondern lieber Titisee-Neustadt im Schwarzwald anzusteuern, der muss im RE 2 von Karlsruhe nach Konstanz um 14.56 Uhr in Offenburg aus- und dort in die RB 26 Richtung Freiburg einsteigen. Von Freiburg aus fährt die S1 nach Titisee, das um 16.48 Uhr erreicht ist. Einem erholsamen Aufenthalt im Schwarzwald steht dann nichts mehr im Wege.