Archivierter Artikel vom 13.04.2018, 17:41 Uhr

Mindestens acht Telefonhäuschen verschwinden

Zehn öffentliche Telefonhäuschen will die Telekom im Stadtgebiet abbauen, die unwirtschaftlich sind und einen Umsatz von weniger als 50 Euro im Monat haben. Im Ausschuss sprach sich Michael Henke (Grüne) dagegen aus, dass „alle auf einen Schlag“ wegkommen. OB Heike Kaster-Meurer will deshalb noch einmal mit der Telekom reden, ob die beiden Telefonstellen mit dem höchsten Umsatz, am Holzmarkt und Völkerring, erhalten bleiben können.

Die anderen acht Standorte können zurückgebaut und durch kostengünstigere Basistelefone ersetzt werden: Richard-Wagner-/Gluckstraße, Hochstraße an der Jahnhalle, Alzeyer Straße 101, Weyroth 21, Richard-Wagner-Straße/Humperdinckstraße, Mannheimer Straße 252 und 208 sowie Viktoriastraße. Dem hat der Ausschuss bei zwei Enthaltungen zugestimmt. hg