Archivierter Artikel vom 22.09.2017, 07:15 Uhr

Martin Klein: Azubis effektiver vermitteln

Die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung stärkt vor allem die Exportkonzerne. Die einseitige Orientierung führt zu massiven wirtschaftlichen Ungleichgewichten und zur Benachteiligung von Handwerk, landwirtschaftlichen und genossenschaftlichen Betrieben.

Die Linke tritt für einen Richtungswechsel in der Wirtschaftspolitik ein. Wir kämpfen dafür, dass in Zukunft gilt: Mensch und demokratische Mitbestimmung vor Profit! Wir wollen, dass in einem Programm öffentliche und private Investitionen deutlich angehoben werden. Damit soll auch die regionale Wirtschaft gefördert werden. Daneben fordern wir eine Reform des Berufsbildungsgesetzes, in der die Verbesserung der Ausbildungsqualität in den Mittelpunkt rückt. Pro Jahr werden in Deutschland etwa 80.000 junge Menschen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz vertröstet. Ziel ist die effektivere Vermittlung junger Azubis. Dabei setzen wir uns besonders für duale Ausbildungsgänge an Berufs-, Fach- und Meisterschulen als Alternative zum Hochschulstudium ein. Außerdem müssen deutlich mehr Lehrkräfte ausgebildet und eingestellt werden, um die Personalnot an Bildungseinrichtungen zu beenden.