Archivierter Artikel vom 09.03.2017, 18:27 Uhr

„Man sollte sich nicht mit einem ehemaligen Sprengstoffexperten anlegen … denn dann liegen beide Kirchen in Staub und Asche.“

Dies soll der Angeschuldigte in einer E-Mail geschrieben haben.