Archivierter Artikel vom 14.05.2018, 14:06 Uhr

„Listenhunde“ statt „Kampfhunde“

„Kampfhunde“ gibt es eigentlich nicht, wohl aber Hunde, die laut Landeshundegesetz in Rheinland-Pfalz als gefährlich gelten und nur unter ganz eingeschränkten Bedingungen gehalten werden dürfen (sogenannte Listenhunde).

Dazu gehören neben bissigen und aggressiven Hunden auch per se Hunde der Rassen American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Pitbulls sowie Hunde, die von einer dieser Rassen abstammen. Die Bestimmungen sind aber in allen Bundesländern uneinheitlich, was auch daran liegt, dass die Beurteilung der Tiere unterschiedlich ist: Viele Experten halten sie für aggressiver als andere Rassen, andere sagen allerdings, das ist nicht so. dos