Archivierter Artikel vom 15.02.2017, 19:34 Uhr
Plus

Landkreistag: Keine Brücke auf dem Rücken der Kommunen

Nach der Prognose des Geschäftsführenden Direktors beim Landkreistag, Ernst Beucher, ist – auch mit Blick auf die Moselufer – eigentlich nur eine Bewertung des Rechnungshofs möglich: Die Mittelrheinbrücke kann nur eine Landesstraße sein, weil sie nicht nur zwei Ufer und Kreise, sondern auch die Räume von Taunus und Hunsrück verbindet. Daher könne die Regierung nicht nur darauf schauen, dass täglich vielleicht nur etwa 7000 Wagen über die Brücke rollen würden. Aus Beuchers Sicht wäre es dann „eine rein politische Entscheidung“ der Ampelkoalition, welche Priorität sie der Brücke im Landesstraßenprogramm gibt, für das sie bis 2021 insgesamt 600 Millionen Euro vereinbart hat.

Lesezeit: 1 Minuten