Archivierter Artikel vom 24.02.2021, 18:09 Uhr

Klage gegen das Vorhaben hatte keinen Erfolg

Nach einem jahrzehntelangen Ringen wurde eine Variante für den Lückenschluss im Radweg gefunden, die zwar kostenintensiv und aufwendig ist, die aber auch eine rechtlich abgesicherte Verbindung für Radler verspricht.

Die Lücke im Lahntal-Radweg zwischen Laurenburg und Geilnau kann geschlossen werden, nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz eine Klage des Vereins „Pollichia – Verein für Naturforschung“ Ende 2019 abgewiesen hatte. Die Planfeststellung, die eine Überquerung der Lahn mit zwei Brücken vorsieht, sei „rechtmäßig“, teilte das Gericht mit. Mitte Januar 2020 erklärte der Verein Pollichia, dass er darauf verzichte, Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts einzulegen. Damit wurde die Entscheidung rechtskräftig, für den Rhein-Lahn-Kreis gab es somit grünes Licht für den Bau des Lückenschlusses beim Radweg. ag