Archivierter Artikel vom 29.04.2020, 18:21 Uhr

Keramiker können sich auf zwei Portalen online präsentieren

Ist ohne Märkte der Internetvertrieb eine Möglichkeit für Keramiker, ihre Waren zu vermarkten? Bürgermeister Thilo Becker betont, dass mit dem Portal www.keramik-stadt.de vor drei Jahren der Grundstein für eine „Sichtbarkeit“ der Keramikbetriebe in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen geschaffen wurde. Dieses Portal ermögliche es jedem Keramiker, sein Portfolio vorzustellen. Über dieses Portal sei jedoch kein Verkauf möglich.

Hier wiederum greife das Portal www.onlinestadt-hg.de. Dort können Keramiker ihr Produkte online zum Verkauf einstellen. „Dies ist natürlich auch über die jeweiligen Internetseiten der Keramikbetriebe möglich. Beim Kauf von Keramik erleben wir jedoch immer wieder, dass das Einkaufserlebnis mit Haptik im Zusammenhang steht. Keramik möchte man begreifen oder ergreifen. Es kommt auf die Optik und das Anfassen an. Daher ist es auch eine gute Lösung, dass neben den Online-Verkaufsmöglichkeiten der unmittelbare Besuch in den Betrieben erfolgen kann“, so Becker.