Archivierter Artikel vom 12.10.2020, 20:40 Uhr

Keinen Druck erzeugen

Eine „Überwachung“ des öffentlichen Raumes vor einem Geschäft ist nicht erlaubt, allenfalls die Aufnahme des Eingangsbereiches.

Das macht der Rechtsanwalt Franz-Rudolf Dietz deutlich. Dies gilt im Übrigen auch für das Anbringen von Videoüberwachungsattrappen, da auch insoweit ein sogenannter „Überwachungsdruck“ vermieden werden soll.