Archivierter Artikel vom 15.08.2018, 12:55 Uhr

Interessierte können Film fördern und sich damit Privilegien sichern

Die Postproduktion der geplanten Doku mit dem Arbeitstitel „Naturerleben im Westerwald“ wird rund 35.000 Euro kosten. Darin inbegriffen sind unter anderem die Musik, der finale Schnitt und die FSK-Freigabe.

Auch Hirschkäfer zählen zu den Stars der Doku.
Auch Hirschkäfer zählen zu den Stars der Doku.
Foto: Hans-Jürgen Zimmermann/naturundtierfilm.de

Hans-Jürgen Zimmermann plant, diese Summe über eine Crowd- funding-Aktion zu finanzieren. Damit möchte er erzielen, dass sich möglichst viele Menschen mit Westerwälder Wir-Gefühl für den Film als Aushängeschild der Region einbringen. Zimmermann hofft hierbei insbesondere auf die Mitwirkung von Gastronomen, Hoteliers und anderer Unternehmer, die sich durch eine Unterstützung, je nach Summe, bestimmte Privilegien sichern können, zum Beispiel die Nennung im Abspann des Films (DVD), Karten für die Filmpremiere mit Sektempfang bis zur Erstellung eines zweiminütigen Imagefilms (uneingeschränkt einsetzbar) für eine Fördersumme ab 5000 Euro für die Naturdokumentation.

Weitere Infos erteilt Hans-Jürgen Zimmermann per E-Mail an: hans- juergen.zimmermann@rz-online.de

nh