Archivierter Artikel vom 18.12.2019, 17:26 Uhr

Integrations- und Familienministerin Anne Spiegel

Die Grünen setzen volle Kanne auf ihre Anne: Spiegel schwebte ohne Hürden in die Rolle der designierten Spitzenkandidatin 2021. Der kühne Traum, künftig sogar die Ministerpräsidentin zu stellen, dürfte seit der jüngsten Umfrage geplatzt sein, in der die Grünen auf 16 Prozent krachten.

Anne Spiegel
Anne Spiegel
Foto: dpa
Ansonsten war es ein entspanntes Jahr für Spiegel: Bei der Flüchtlingspolitik herrschte im einst krisengeschüttelten Ministerium Ruhe.

Bei Frauen, Jugend und Familien zu viel Ruhe. Nennenswerte Gesetzesinitiativen? Fehlanzeige! Um wahrgenommen zu werden, arbeitete Spiegel am Klima-Image.

Die Pressestelle mühte sich, gute Argumente zu finden, warum die Ministerin zum Klimagipfel nach Madrid reist. Vor Ort klappte dann nicht mal das gewünschte Foto mit Greta Thunberg. flor/zca