Archivierter Artikel vom 25.01.2019, 17:58 Uhr

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Angeklagte in dieser Situation an die heilige Jungfrau Maria und das Jesuskind gedacht hat.“

Staatsanwältin Christine Mossem hatte erhebliche Zweifel an den Angaben des Angeklagten, der sagte, er sei wütend gewesen, weil ihm die Frau, die er vergewaltigen wollte, sein geliebtes religiöses Medaillon vom Hals gerissen habe.