Archivierter Artikel vom 13.11.2019, 16:26 Uhr

Heiligsprechung erfordert Wunder und religiöses Leben

Vor einem Vierteljahrhundert ist Josefina Vannini schon seliggesprochen worden, sozusagen die Vorstufe zur Heiligsprechung. Bedingung für die Heiligsprechung ist, dass ein anerkanntes Wunder vorliegt. Als ein Mann aus einer Höhe von zehn Metern zu Boden gestürzt ist, bat er die Ordensgründerin um Hilfe; anschließend konnte er unverletzt aufstehen, erzählt Oberin Gabriela.

Der Vorfall, der ärztlicherseits anerkannt ist, ereignete sich nach der Seligsprechung Josefina Vanninis. Jedoch müsse das ganze Leben der Personen religiös aufrichtig gewesen sein, betont sie. Die Heiligsprechung könne sich also nicht auf ein einzelnes Wunder, das sich ereignet hat, gründen. mli