Hahn brütet die Eier aus – oft von mehreren Hennen

Astrid Wünning kann sich kaum vorstellen, dass jemand ein einzelnes Tier wegen des Fleischs stehlen würde – eher tippt sie darauf, dass einem neuen Halter „das Gegentier“ fehlte. Denn die Zucht von Nandus braucht dauerhaft Hahn und Henne: Die Hennen legen die Eier, der Hahn brütet sie allein aus. So kamen bei Wünnings auf einen Hahn mehrere Hennen.

Mehr als ein Dutzend Eier mehrerer „Mütter“ habe der Nandu-Hahn ausgebrütet und stets darauf geachtet, sie so zurechtzurücken, dass alle gleichmäßig gewärmt werden. Circa 35 Tage, nachdem das letzte Ei gelegt war, sind dann binnen weniger Tage alle Küken geschlüpft, erinnert sich Astrid Wünning. kat