Archivierter Artikel vom 24.07.2020, 16:30 Uhr
Plus

Forstwirtschaftsplan: In diesem Jahr ist mit hohem Minusbetrag zu rechnen

Die Ortsgemeinden, aber auch die privaten Waldbesitzer in der Verbandsgemeinde Vordereifel werden wegen der geschilderten gestiegenen Kosten und der extrem gefallenen Verkaufserlöse auf Dauer finanziell nicht in der Lage sein, den Wald ordnungsgemäß – auch für die nachfolgenden Generationen – zu bewirtschaften und zu erhalten.Verbandsgemeindebürgermeister Alfred Schomisch untermauert die Gesamtergebnisse aus der Forstwirtschaft der zur VG zählenden Ortsgemeinden für die Jahre 2017 bis 2020 zur Veranschaulichung mit Zahlen: Bei den Summen für die Jahre 2017 bis 2019 handelt es sich um Istwerte, für das Jahr 2020 um Planzahlen aus den Forstwirtschaftsplänen. Dies ist für 2017 und 2018 jeweils ein Plus von circa 100.000 Euro. 2019 gab es ein Minus von 70.000 Euro. Für 2020 wird ein Minus in Höhe von 350.000 Euro erwartet. „Die Entwicklung zeigt, dass die Kommunen die ab 2019 auftretenden Defizite – bedingt durch den Klimawandel und den Borkenkäfer – auf Dauer nicht werden tragen können“, sagt der VG-Chef.

Lesezeit: 1 Minuten