Archivierter Artikel vom 26.03.2019, 16:41 Uhr

Entstehung des Zweckverbandes

Geärgert hat sich die SPD-Fraktion in Bad Hönningen, weil es offiziell hieß, dass es keinen Bedarf an weiteren Kindergartenplätzen mehr gibt, es aber innoffiziell Wartelisten gab. Und so machte die Fraktion eine eigene Bedarfserhebung und stellte 1989 den Antrag auf Einrichtung einer Kita, erzählt Kitazweckverbandsvorsteher Reiner W. Schmitz.

1991 wurde in den Räumen der Marienschule ein eingruppiger, städtischer Kindergarten gegründet. Gleichzeitig entstand die Idee, mit Rheinbrohl einen Zweckverband zu gründen, weil dort auch Plätze fehlten. 1992 wurde die Casa Vivida in Rheinbrohl eröffnet. Bis Anfang der 2000er Jahre wurde die Gruppe in der Marienschule als ausgelagerte fünfte Gruppe geführt, erzählt Schmitz. Inzwischen wurde die Casa Vivida mehrmals erweitert. Auch die katholische Kita St. Peter und Paul in Bad Hönningen wurde auf sechs Gruppen erweitert, die dreigruppige Kita St. Suitbert in Rheinbrohl hat derzeit noch Vergrößerungs- und Sanierungsbedarf.