Archivierter Artikel vom 05.10.2017, 17:17 Uhr

Einwurf: Mit Irrfahrern ein ernstes Wort reden

RZ-Redakteur Hilko Röttgers zu den Mayener Poller-Plänen

Wer mit dem Auto in eine Fußgängerzone fährt, hat entweder ein berechtigtes Anliegen – als Lieferant oder Anlieger zum Beispiel –, oder er hat dort schlicht nichts zu suchen. Es heißt ja nicht ohne Grund Fußgängerzone. Die Irrfahrer mit Hightechpollern für mindestens 120.000 Euro aus der Fußgängerzone auszusperren, kann aber nur die allerletzte Lösung sein.

Schließlich gibt es Regeln, an die man sich zu halten hat. Dieses Verhalten muss die Stadt einfordern – und all jene ansprechen, die die Regeln missachten. Wiederholungstäter können bestraft werden. Es geht immerhin um einen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung. Natürlich macht das Arbeit. Aber es könnte der Stadt auch viel Geld sparen.

E-Mail: Hilko.Roettgers@rhein-zeitung.net