Eine jahrhundertealte Tradition

Burschenvereine dienen in ganz Deutschland der Pflege von Tradition und Geselligkeit.

Sie organisieren unter anderem Kirmesfeiern, Faschingsbälle, Dorffeste, Theaterauftritte, Johannisfeiern, Kirchtage, stellen Maibäume auf und organisieren dazu öffentliche Feste. Außerdem gibt es einige interne Feiern und Bräuche wie beispielsweise das Hochzeitsbaumaufstellen, Burscheneinstand und Burschenabschied. Der Beginn der Burschenvereine ist bis in das 19. Jahrhundert zurückzuführen, als sich männliche Jugendliche bis zur Heirat zu Burschenvereinen zusammenschlossen. Im Rheinland entstanden ähnliche Jungen- und Jugendgemeinschaften bereits im 14. und 15. Jahrhundert. rsz