Archivierter Artikel vom 11.10.2020, 17:16 Uhr
Plus

Ein arbeitsreiches Leben

1930 wurde Hans Jöckel in Bad Sobernheim geboren. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in Bad Kreuznach. Er besuchte Volksschulen in Aachen und Cochem und ab 1941 das Humanistische Gymnasium in Schlettstadt im Elsass.Von August 1944 bis Oktober 1945 gab es keinen Schulunterricht. Hans Jöckel wurde stattdessen in der Hitlerjugend zum Ausheben von Panzergräben in den Vogesen eingesetzt. Anschließend arbeitete er als Jungknecht auf einem Bauernhof am Bodensee. In den letzten Kriegsmonaten wurde er beim Volkssturm verpflichtet.

Ende des Jahres 1945 kam er auf das Gymnasium seiner Geburtsstadt Sobernheim und machte 1948 das Französische Zentralabitur am Gymnasium in Bad Kreuznach. Hans Jöckel studierte Medizin an den Universitäten Mainz und Innsbruck. Nach seinem Studium kam er von der Uniklinik Mainz an die Rheumaklinik in Bad Kreuznach, die unter der Leitung der Uniklinik stand. Hier verschaffte er sich in seiner Funktion als Oberarzt einen Namen als Rheumatologe. Von 1964 bis 2014 war er niedergelassener Internist und Rheumatologe. Jöckel ist seit 1968 verheiratet, hat eine Tochter und einen Sohn sowie zwei Enkelkinder.