Dunkelkammer musste in den Umkleideraum ausweichen

Kunstprofessor Jürgen Königs (77) zu den Anfängen des Fachbereiches und dem Umzug ins Brauhaus: „Die Dunkelkammern für die Fotografie als seinerzeit im Lehrplan noch „neues“ Medium wurden in Umkleideräumen für die Raumpflegerinnen installiert, die nicht für die speziellen Anforderungen angelegt waren und eher notdürftig umgerüstet werden mussten.

Man musste also improvisieren. Das hat sich dann im Brauhaus für die gesamte Atelierarbeit, aber insbesondere auch für die Bereiche Film und Fotografie grundlegend geändert, nicht nur was das Raumangebot, sondern auch die gesamte Atmosphäre des Gebäudes anbelangt. Ich konnte dort quasi von Null aus mit der Einrichtung der gut bemessenen Spezialräume beginnen“.