Diskussion über dritte Option

Die Entscheidung der Bundesregierung, die Geschlechtsbezeichnung „divers“ als dritte Option neben männlich und weiblich einzuführen, trifft bei Transgender- und Intersexuellen-Verbänden und -Organisationen auf Kritik, die sich vor allem auf die notwendige medizinische Bescheinigung bezieht.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net