Archivierter Artikel vom 03.09.2020, 12:25 Uhr

Dieter Enders holte die beiden Vereine nach Hamm

Das „Hämmscher“ Urgestein Dieter Enders war damals maßgeblich an der Planung der Sportwoche beteiligt. „Ich war im Sportausschuss und hatte von Bürgermeister Klöckner den Auftrag, die Sportwoche zu organisieren“, erinnert er sich. Enders wollte es richtig krachen lassen.

Immerhin hatte der Neubau der Anlage stolze 1 355 000 Mark gekostet. Die Hammer hatten selbst tief in die Tasche gegriffen, um den 68 mal 105 Meter großen Rasenplatz mit allen erforderlichen Wettkampfanlagen, zwei Umkleiden sowie einer 60 mal 100 Meter großen Tennisanlage mit Flutlicht zu realisieren und alles in nur zwei Jahren von der Planung bis zur Einweihung umgesetzt. Für 20.000 Mark sagten die Bayern zu, nachdem Enders selbst nach München fuhr. Günter Siebert, der Schalke 04 managte, sagte sogar für die Hälfte zu. Es kamen 10 500 Zuschauer, die Kosten waren damit wieder raus. sr