Archivierter Artikel vom 31.07.2017, 11:33 Uhr

Die Projekte der Thomas-Engel-Stiftung

Nach Zahlen von UNAIDS aus dem Jahr 2015 leben in Swasiland 240.000 von 1,2 Millionen Menschen mit HIV, wie die Thomas-Engel-Stiftung in ihrem Flyer erklärt. 80.000 Kinder im Alter bis zu 15 Jahren haben ein Elternteil oder beide verloren – meist sind sie an Aids gestorben. Mit der Hilfsorganisation Hand in Hand Swaziland kümmert sich die Thomas-Engel-Stiftung um etwa 3000 dieser Waisen und Halbwaisen.

Sie betreiben 100 sogenannter Neighbourhood-Carepoints (NCP). Das sind Nachbarschaftshäuser, in denen unter anderem HIV-Tests durchgeführt werden, die Kinder eine warme Mahlzeit bekommen sowie Vorschulunterricht und eine medizinische Grundversorgung, wie Jan Menzel, Vorsitzender des Fördervereins der Thomas-Engel-Stiftung, erklärt. Auch in Ecuador ist die Thomas-Engel-Stiftung aktiv, wo sie in der Küstenprovinz Santa Elena zwei Projekte unterstützt: die Behinderteneinrichtung „Melvin Jones“, in der Kinder mit Behinderung therapiert und ausgebildet werden, sowie die Organisation „Helping Kids in Ecuador“, die sich für die chirurgische Behandlung von Kindern mit Behinderung einsetzt.