Archivierter Artikel vom 28.07.2018, 14:32 Uhr

Die Plattform „Elysium“

Nach Angaben der Ermittler – federführend die Gießener Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität – haben sich auf der Plattform bis zur Abschaltung vor einem Jahr mehr als 111.000 Nutzer angemeldet. Zum „Erfolg“ der Plattform mag beigetragen haben, dass – anders als in der Szene üblich – als Einlassvoraussetzung nicht das Bereitstellen eigenen kinderpornografischen Materials gefordert wurde.

Dennoch verfassten die Mitglieder laut der Ermittler insgesamt 1866 Beiträge und tauschten sich in Chatbereichen in deutscher, englischer, französischer, spanischer und italienischer Sprache aus.