Archivierter Artikel vom 26.03.2019, 20:30 Uhr

Die geschichtlichen Grundlagen für das Doppeljubiläum

Im Jahr 1219 wird Daaden erstmals urkundlich genannt unter „Gerardus sacerdos de Dadene“. Ein Priester namens Gerhard aus Daaden hatte in einem Kloster bei Seck eine Urkunde mitbesiegelt. Diese wird heute im Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden aufbewahrt.

Laut Ulrich Meyer gibt es ein Buch „800 Jahre Kirche in Daaden“ von 1936 – demnach wäre Daaden noch älter, als nun offiziell gefeiert wird. „Aber es gibt dafür keinen konkreten Beleg.“ Biersdorf, seit 1969 Ortsteil von Daaden, wird anno 1344 erstmals als „Bierstorff“ erwähnt – im Mann- und Güterbuch der Herren von Bicken, einem aus dem Raum Herborn stammenden seinerzeit bedeutenden Adelsgeschlecht. Eine Abschrift des Buches befindet sich heute im Hauptstaatsarchiv in Koblenz. daw