Archivierter Artikel vom 01.04.2019, 18:32 Uhr
Plus

Die einzige „Frau Vorsteher“ im ganzen Land

Brigitte Bollinger-Wechsler hätte nach ihrem Studium 1980 auch Richterin werden können. Aber ihr früh verstorbener Mann, ein angehender Steuerberater, weckte ihr Interesse für Finanzen. Beim Finanzamt Köln-Mitte fühlte sie sich „von Anfang an richtig wohl“.

1981 wechselte sie nach Koblenz, stieg auf. Als sie 1986 Vorsteherin des Finanzamts St. Goar wurde, war sie die einzige „Frau Vorsteher“ im Land. Heute leiten sieben Frauen Finanzämter. 1987 holte der damalige Ministerpräsident Bernhard Vogel die parteilose Finanzexpertin in die Staatskanzlei. Als Rudolf Scharping (SPD) 1991 die Landtagswahl gewann, „sollte ich das Referat Orden und Ehrenzeichen übernehmen“ – also auf einem Abschiebeposten landen. Sie lehnte ab, kehrte in die Finanzverwaltung zurück, obwohl ihr der damalige Staatssekretär Thilo Sarrazin (SPD) eröffnete, jede weitere Beförderung verhindern zu wollen. Zweimal derart düpiert, trat sie in die CDU ein – und machte Karriere als Chefin im Finanzamt Bad Neuenahr-Ahrweiler, in Montabaur und in Neuwied. Ex-Finanzminister Carsten Kühl (SPD) übergab ihr dann 2014 das Präsidentenamt im Landesamt.