Archivierter Artikel vom 22.10.2018, 16:56 Uhr

Die Brennstoffzelle

In einer Brennstoffzelle wird, grob gesagt, die in Wasserstoff gespeicherte Energie in Elektrizität und Wärme umgewandelt. Wasserstoff reagiert mit Sauerstoff aus der Luft, es entstehen Wasserdampf, Strom und Wärme. Per Strom wird ein Elektromotor angetrieben, aus dem Auspuff kommt nur Wasserdampf.

Allerdings ist Wasserstoff ein flüchtiges und reaktionsfreudiges Gas, das nur unter hohem Druck oder extrem gekühlt gelagert werden kann. Und Wasserstoff kommt selten in elementarer, sondern nur in gebundener Form vor, etwa in Wasser und Kohlenwasserstoffen – insofern muss reiner Wasserstoff erst erzeugt werden.