Archivierter Artikel vom 30.12.2021, 19:39 Uhr

Daten und Fakten

Die Tönnies-Gruppe ging ab 1971 aus einem handwerklichen Fleischerbetrieb in Rheda-Wiedenbrück hervor. Gründer Bernd Tönnies (der 1994 verstorbene ältere Bruder von Clemens Tönnies) erweiterte das Geschäftsmodell des bloßen Schlachtens um die Produktion bereits verkaufsfertiger Produkte für den Handel.

Heute beschäftigt Tönnies etwa 16.500 Mitarbeiter an 29 Standorten in sechs Ländern.

2016 wurden in Tönnies-Fabriken etwa 20 Millionen Schweine geschlachtet, davon etwa 16 Millionen in Deutschland. 2020 lag die Exportquote nach Unternehmensangaben bei etwa 50 Prozent, der Umsatz bei 7,05 Milliarden Euro.

Tönnies-Produkte werden unter zahlreichen Markennamen sowie unter diversen Eigenmarken des Handels vertrieben. Wer es genau wissen will, schaut auf das meist ovale Identifikationszeichen: Alle Betriebe, die mit tierischen Lebensmitteln umgehen und zulassungspflichtig sind, müssen es auf der Verpackung ihrer Produkte anbringen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nannte 2020 unter Berufung auf die Datenbank des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit für Tönnies und die Tochterfirma Tillman’s folgende Zeichen: NW 20202, NW 20045 und NW 20028 (NW steht für Nordrhein-Westfalen).