Archivierter Artikel vom 20.10.2017, 12:40 Uhr
Plus

Das Land, in dem Gold wie Karotten wächst

Bis vor 1000 Jahren galt die Gegend um das heutige Mali bei den muslimischen Händlern aus dem Maghreb, den arabischen Staaten in Nordafrika, als das Land, „in dem Gold wie Karotten wächst“. Das gelbe Metall aus den Minen am Oberlauf des Niger zusammen mit Waren- und Sklavenhandel machte die Region reich: Das Königreich Gana (nicht zu verwechseln mit dem modernen Staat Ghana) bestand aus Teilen der heutigen Staaten Mauretanien und Mali und wurde von einer wichtigen Handelsroute von West- nach Nordafrika durchzogen. In der Zeit der muslimischen Herrschaft galt Timbuktu, das Zentrum des Transsahara-Handels, bei den Europäern als mythische Stadt.

Lesezeit: 1 Minuten