Deesen

Dank Wäller Spenden: Verein renoviert die Schule von Okpatu

Der Verein „Nwanne di Namba – Freunde in der Fremde“ in Deesen unterstützt seit annähernd zwei Jahrzehnten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im nigerianischen Bundesstaat Enugu, der Wirkungsstätte von Pfarrer Dr. Geoffrey Ogbuene, mithilfe von Schul-, Ausbildungs- und Studienpatenschaften.

Lesezeit: 1 Minute

„Das Ergebnis dieses Engagements sieht man erst am Ende, wenn der Schulabschluss geschafft ist“, sagt die Vereinsvorsitzende Ulrike Freisberg. Sie habe sich manchmal einen greifbareren Erfolg gewünscht, meint sie lächelnd.

Seit einigen Jahren investiert der Verein auch in die Sanierung und den Umbau der „Community Secondary School“ in Okpatu. Dank der Spenden aus dem Westerwald sowie der Mitgliedschaft beim Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz, das weitere Fördergelder ermöglicht, konnten an der Schule bereits alle Klassenräume und die Schulhalle renoviert werden.

Statt Lehmböden gibt es hier nun Betonböden, zudem haben die Räume jetzt Fenster und Türen. Da das Dach der Examenshalle zudem völlig marode war, musste es ganz ausgetauscht werden. Darüber hinaus wurde ein eigenes Toilettenhaus mit Sanitäranlagen gebaut.

Die Einrichtung des naturwissenschaftlichen Labors ist das nächste wichtige Ziel

Seit dem Jahr 2016 hat der Verein rund 30.000 Euro in die Instandsetzung der Schule investiert. Ein weiteres wichtiges Ziel ist es, in der Schule in Okpatu das dringend benötigte naturwissenschaftliche Labor einzurichten, ohne das künftig keine Abiturprüfungen mehr zugelassen werden.

Die Kosten von rund 15.000 Euro kann der Verein derzeit noch nicht aufbringen. „Dafür müssen wir weiter Spenden sammeln“, meint Ulrike Freisberg zuversichtlich. Doch der unermüdliche Einsatz lohnt sich: „Ich sehe, dass unsere Arbeit Früchte trägt. Für mich ist es sinnvoll, in die Bildung der Kinder zu investieren, das ist der Schlüssel für ihre Zukunft. Und es kommt eine solch große und ehrliche Dankbarkeit zurück. Das ist für uns Ansporn und Motivation.“

Archivierter Artikel vom 19.12.2019, 10:01 Uhr