Archivierter Artikel vom 19.01.2018, 17:59 Uhr

Brandschutz stellt Behörden vor Probleme

Nach dem fatalen Brand des Greenfell Towers in London im Juni 2017 wird dem Thema Brandschutz auch in Deutschland noch mehr Aufmerksamkeit zuteil. Wohl wissend, dass es hierbei vor allem um Menschenleben geht. Besonders bei Gebäuden, die in den 1960er- und 1970er-Jahren errichtet wurden – zu einer Zeit, in der die Vorschriften längst nicht so ausgefeilt und umfangreich waren wie heute.

Zudem gilt beim Thema Brandschutz kein Bestandsschutz. Dass der Nachholbedarf bei den Häusern in der Dürerstraße bekannt wurde, war Zufall. Der müsste auch bei anderen Wohnblocks in der Stadt helfen. „Nicht nur uns, sondern auch allen anderen Bauämtern fehlt schlichtweg die Manpower, um das alles zu prüfen“, sagt Benedikt Blanz. „Die Eigentümer sind für die Einhaltung verantwortlich.“ ri