Archivierter Artikel vom 27.06.2017, 14:33 Uhr

Bahnübergang im Dorf wird ein Stück verlegt, der Bahnsteig um 30 Zentimeter angehoben

Nicht nur die offenbar veraltete Sicherheitstechnik steht bei den bei-den Norheimer Bahnübergängen im Fokus. Auch bauliche Veränderungen. So ist laut Ortsbürgermeister Kai Michaelmann daran gedacht, den Bahnübergang im Dorf ein kleines Stück weiter in Richtung Dorfmitte zu verlegen, damit man nicht mehr im 120-Grad-Winkel, sondern flacher auf den Übergang zufährt.

Dafür wird ein Teil eines Privatgrundstücks an der evangelischen Kirche benötigt; der Eigentümer hat seine Zustimmung erteilt. Außerdem wird der Steig am Bahnhaltepunkt um 30 Zentimeter angehoben. Dort stehende Züge sind wegen der Kurve ein wenig geneigt, was Gehbehinderten den Einstieg erschwert. Geplante Ausführung: 2018. mz