Archivierter Artikel vom 18.01.2018, 17:54 Uhr

Auge in Auge mit dem Täter: Bloß nicht den Helden spielen

Einbrecher scheuen in der Regel die Konfrontation mit ihren Opfern, sagt der Mayener Kriminalhauptkommissar Markus Stratmann: „Sie brechen meist ein, wenn keiner zu Hause ist, und wollen dann so schnell wie möglich wieder weg.“ Sollte man dennoch Geräusche hören oder einem Einbrecher gegenüberstehen, rät er zu absoluter Zurückhaltung und Passivität: „Man sollte nicht den Held spielen wollen. Oft haben Einbrecher Schraubendreher oder Reiz- und Sprühgas dabei. Die Situation kann dann sehr schnell eskalieren.“ Die Täter schreckten auch nicht davor zurück, brutale Gewalt anzuwenden.

jl