Archivierter Artikel vom 12.04.2021, 13:40 Uhr

Auf den Meister wartet viel Arbeit

Herzlichen Glückwunsch VC Neuwied zur Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd! Und jetzt? Nicht erst nach dem Sieg gegen den TV Dingolfing am Samstag wartet eine ganze Menge Arbeit auf die ehrenamtlich seit vielen Jahren äußerst engagierten Vereinsverantwortlichen der Deichstadtvolleys.

Von Christoph Hansen

Viel hat der VCN-Vorstand seit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga vor sechs Jahren bereits auf den Weg gebracht. Doch die Aufgaben, die nun zu bewältigen sind, erfordern nun gleich an mehreren Stellen im Verein Hauptamtlichkeit. Die sportlichen Geschicke liegen hier schon seit zwei Jahren in ebenso kompetenter wie engagierter Hand von Dirk Groß. Ein Bundesliga-erfahrener Geschäftsführer ist nach einem umfangreichen Bewerbungs- und Auswahlverfahren gefunden worden. Allein einen Arbeitsvertrag gibt es mit ihm noch nicht.

Für den Mann, der fortan die strukturellen, wirtschaftlichen und finanziellen Belange des VC Neuwied in der 1. Bundesliga lenken und verantworten muss, gibt es jede Menge zu erledigen: Eine Spielbetriebsgesellschaft für die Profiabteilung muss gegründet werden, ein Etat im mittleren sechstelligen Bereich ist zu stemmen, ein konkurrenzfähiger Kader für die Spielzeit 2021/2022 zusammenzustellen und eine Bundesliga-taugliche Heimspiel- und Trainingsstätte zu finden, weil die Mannschaft nur eine Saison lang mit einer Ausnahmegenehmigung der Volleyball Bundesliga im Rhein-Wied-Gymnasium wird aufschlagen dürfen.

Ebenso fehlt es bislang noch an Know-How und an ausreichend qualifiziertem Personal, das sich um den Aufbau und Betrieb eines Nachwuchsleistungszentrums in Neuwied kümmert.

Wenn die Aufstiegssaison in zwei Wochen sportlich endet, beginnt ein arbeitsreicher Volleyball-Sommer. in der Deichstadt. Auch in den Monaten bis zum Saisonstart im Oktober gilt es, dem VC Neuwied Glück zu wünschen.