Archivierter Artikel vom 25.08.2020, 15:52 Uhr

Areal mit wechselvoller Geschichte im Herzen Wissens

Ab der Gründung der Brauerei in Wissen 1875 arbeiteten auf dem Gelände an der Oststraße Generationen von Braumeistern am perfekten Bier. Damit war 1990 Schluss, als die Sieg-Rheinische Germania-Brauerei AG durch die Brau & Brunnen AG übernommen und die Produktion von Pils und Kölsch in der Siegstadt eingestellt wurde. Das Firmengelände mit dem denkmalgeschützten Sudhaus war von nun an dem Verfall preisgegeben und wurde 2015 abgerissen, was in Wissen aber keine große Trauer auslöste.

Im Gegenteil: Die ein Jahr zuvor bekannt gewordenen Pläne einer lokalen Investorengruppe, das Areal mit Hotel, Festsaal, Tagungsräumen und Erlebnisgastronomie neu zu beleben, sorgten für Begeisterung. Im April 2017 wurde Richtfest gefeiert, und gut ein halbes Jahr später war es so weit: Das 4,5 Millionen Euro teure Objekt mit 38 Hotelzimmern und 250 Sitzplätzen im Restaurantbereich wurde feierlich eröffnet.

Auch über 30 neue Arbeitsplätze freuten sich die Wissener. Nur wenige Wochen später sorgte allerdings bereits der Abgang des damaligen Küchenchefs für Gesprächsstoff. An der Brauhaus-Philosophie solle dennoch festgehalten werden, betonte Geschäftsführer Christoph Fischer seinerzeit im Interview mit der Rhein-Zeitung.