Archivierter Artikel vom 23.07.2017, 20:09 Uhr

Andernacher Roger Gurski fährt nicht zur WM nach London

Die Entscheidung fiel schnell, schon am Samstag bekam Roger Gurski einen Anruf von Jörg Möckel, beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) als Bundestrainer für den Männersprint zuständig. Der Andernacher, zuletzt zweifacher Medaillengewinner bei der U 23-Europameisterschaft, fährt nicht mit zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft im kommenden Monat in London. Aus Sicht des Bundestrainers sind die sechs für die WM nominierten Sprinter fit, so das Ergebnis des gemeinsamen Staffeltrainings an diesem Wochenende.

„Enttäuscht bin ich nicht“, sagt Roger Gurski. Saisonhöhepunkt sei die U23-EM gewesen, auf dieses Ereignis sei das Training ausgerichtet gewesen. Auch wenn Gurski einräumt, dass „es natürlich schön gewesen wäre, da mal reinzuschnuppern.“ Seine Saison will der Sprinter der LG Rhein-Wied nun beenden. „Ich möchte keine Rennen mehr machen außer bei der WM“, hatte er schon vor der Entscheidung des Bundestrainers gesagt. wob