Anbau ans Feuerwehrhaus in Löhndorf bleibt aktuell: Die weiteren Entscheidungen im Gremium

Mehrheitlich hat sich der Stadtrat dafür ausgesprochen, die Errichtung eines 780.000 Euro teuren Anbaus als Gemeindesaal an das alte Feuerwehrhaus in Löhndorf weiterzuverfolgen. Dabei entschied das Gremium allerdings nicht über die Bereitstellung der Mehrkosten in Höhe von 180.000 Euro.

Lesezeit: 1 Minute

Auf breite Zustimmung stieß der CDU-Antrag, dass die Stadt all ihre Liegenschaften auf die mögliche Installation von Fotovoltaikanlagen überprüfen und dabei die Eifel-Energiegenossenschaft (eegon) als Projektpartner mit ins Boot holen soll. Zudem ist vorgesehen, alle neuen Baugebiete so auszurichten, dass die Eigentümer beste Voraussetzungen für den Einbau von Fotovoltaikanlagen haben. Die neuen städtischen Gebäude sollen automatisch damit ausgestattet werden.

Den Antrag der Grünen indes, vor dem Hintergrund des Klimawandels ab sofort keine Bäume mehr im städtischen Wald zu fällen, lehnte das Gremium mehrheitlich ab. Das aktuelle Forsteinrichtungswerk behält seine Gültigkeit bis zum Ende seines regulären Bestehens im Jahr 2025. Die Hiebsätze sollen so gering wie möglich kalkuliert und ein zusätzliches Waldrefugium ausgewiesen werden. In diesem Zusammenhang bat Volker Holy (CDU) darum zu prüfen, ob die Stadt Sinzig baldmöglichst aus der Kommunalen Holzvermarktung austreten kann. „Das ist ein bezuschusster Verein, wenn die Zuschüsse wegbrechen, zahlen wir pro Festmeter, den wir verkaufen, 3 Euro“, so der CDU-Politiker. ith

Archivierter Artikel vom 28.08.2020, 17:03 Uhr