Archivierter Artikel vom 21.07.2021, 20:26 Uhr
Kreis Ahrweiler

Ahr wird zur Kloake

Die kaputten Abwasserkanäle und die nicht mehr betriebsbereiten Kläranlagen werden zum immer größer werdenden Problem. Und auch die Ahr wird zu einer Kloake mit Öl, anderen Treibstoffen, Reinigungsmitteln und vielem mehr, dass jetzt durch die löchrigen Kanalleitungen direkt in den Fluss gelangt.

Neben dem in großen Teilen zerstörten Sammlernetz des Abwasserzweckverbandes Untere Ahr und dessen Kläranlage in Sinzig sind im Stadtgebiet von Bad Neuenahr und ahraufwärts umfangreiche Schäden an der Ortskanalisation und in den Hausanschlüssen zu bearbeiten.

Das Kanalsystem ist selbst stark durch Schlamm aus dem Hochwasserereignis verstopft, der bei Verhärtung fast wie Beton zu beseitigen ist. Durch diese Verstopfungen kommt es auch jetzt schon zu Überstauereignissen und Folgeschäden. „Es ist auch aus hygienischen Gründen zwingend notwendig und das oberste Ziel des Abwasserwerkes, wieder eine geregelte Abwasserentsorgung aufzubauen. Dies ist natürlich umso schwieriger, da noch nicht überall Trink- oder Brauchwasser zur Verfügung steht, um das Abwasser abzuführen“, schreibt etwa die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Bitte kehren Sie keinen Schlamm in die Kanalisation. Das belastet das System in dieser Lage immens und kann in Ihrer direkten Nachbarschaft zu Verstopfungen führen“, heißt es weiter.